In Neuseeland im Auto Schlafen

Wer den Blog verfolgt weiss ja schon, dass ich 2 Wochen lang in einem Kombi über die Südinsel Neuseelands gefahren und auch darin geschlafen habe. Nun ist es ja nicht so, dass das hier alle machen. Die meisten haben ein Wohnmobil mit allem Pipapo. Man wird also recht häufig schräg und ungläubig angesehen. Fragen, ob mir das nicht zu kalt sei, ob ich da drin überhaupt schlafen könne usw habe ich täglich gehört.

Sweet as…Neuseeland!

Von Whakatane gehts für mich weiter nach Auckland. Auf dem Weg dorthin mache ich noch einen Stop in Coromandel, finde die Gegend da ganz nett, aber bis auf einen Kiesstrand mit einer unfassbaren Menge an toten Fischen (mir war so langweilig, ich habe tote Fische portraitiert) nicht weiter interessant. Zumal auch das Wetter wieder schlechter wird. Je näher ich Auckland komme, umso mehr Regen, Wind und Kälte.

Blind über Neuseelands Nordinsel

Die Fahrt von Wellington zu meinem einzigen Bucket-List-Ziel auf der Nordinsel ist relativ langweilig, weil komplett verregnet und teilweise neblig. So sehe ich keinen der Vulkane, die auf meinem Weg liegen. Ich übernachte in der Nähe eines Skigebietes und habe – zu meiner sehr angenehmen Überraschung – eine Heizung in meiner Hütte! Wie lange habe ich keine Heizung mehr gesehen?

Wellington, das Bonn Neuseelands

Wellington, was mach ich nur mit Dir? Du bist ja ganz hübsch, und die Fahrt mit der Fähre von der Südinsel war wirklich toll, aber irgendwie sind wir nicht warm miteinander geworden, oder? Vielleicht lags ja am Wetter. Strömender Regen fast die ganzen 2,5 Tage. Und so wirklich warm wars ja bei Dir auch nicht.